1x1 der Finanzen Blog

Wohin mit meinen Ersparnissen? Wie rette ich mein Geld?

Momentan ist die Verunsicherung unter privaten Anlegern groß. Rund um den Globus scheint es nur noch Krisenherde zu geben, wie z. B. die Corona-Pandemie mit immer neuen Varianten oder aktuell den Krieg zwischen der Ukraine und Russland. Auch an den Finanzmärkten und bei Banken gibt es Ereignisse, die zusätzlich zur Verunsicherung vieler Anleger und Sparer beitragen.

Ein Investment an der Börse oder eine Anlage in niedrig verzinste Produkte, wie das Tages- oder das Festgeld scheinen auch nicht der richtige Weg zu sein. Vor diesem Hintergrund stellen sich Anleger und Sparer mit Recht die Frage, wie sie ihre Ersparnisse vor diesen Ereignissen und der rasant wachsenden Inflation retten können.

Banken und Sparkassen kündigen gut verzinste Prämiensparverträge

Schon seit geraumer Zeit kündigen Banken und Sparkassen teilweise schon über zehn Jahre laufende Prämien-Sparverträge ihrer Kunden wie aus dem Nichts. Der Hintergrund ist, dass diese Sparverträge einen attraktiven Zins beinhalten oder/und zusätzlich mit einer Prämie versehen sind. Aufgrund der Niedrigzinssituation an den Kapitalmärkten können Kreditinstitute diese hohen Zinsen oder Prämien nicht mehr 1:1 refinanzieren.
Der Sparer steht dann vor der Frage, wie er seine Ersparnisse zukünftig sinnvoll anlegen kann.

Ähnliches Prinzip mit Bausparverträgen

Nach ähnlichem Prinzip gehen auch Bausparkassen vor und kündigen bevorzugt bereits zuteilungsreife Bausparverträge, deren Bausparguthaben höher als der geforderte Mindestanteil sind.
Gründe dafür sind wieder hohe Zinsen, zu zahlende Prämien oder ein Bonus, der fällig wird. In diesen Fällen wird oft ähnlich wie bei den Banken vorgegangen. Scheinbar bessere Alternativ-Angebote zum Vermögensaufbau oder zur Kapitalanlage werden präsentiert, die dann die Kündigung des Altvertrages bewirken.

Finger weg von niedrig verzinslichen Anlageformen und transparenten Finanzprodukten

Auch, wenn die Verunsicherung groß ist, legen Sie nicht Ihr gesamtes Kapital in niedrig verzinsliche Anlageformen an. Lediglich die Rücklage, die jederzeit verfügbar sein soll und daher zu 100 Prozent sicher sein muss, sollte in bestimmte Finanzprodukte erfolgen. Dazu gehören:

  • Spareinlagen
  • Tages- oder Festgeldkonto
  • Geldmarktpapiere

Der Anteil an Ihrem zu investierenden Gesamtkapital sollte dabei 20 Prozent nicht überschreiten.

Wertbeständigkeit und Inflationsschutz sollten im Fokus stehen

Neben einer möglichst guten Rendite sollten Wertbeständigkeit und Inflationsschutz ihrer Vermögens- oder Kapitalanlage im Fokus stehen. Sie können Ihre Ersparnisse nämlich nicht retten, indem Sie für eine Geldanlage einen Zins von 2 Prozent erhalten, während die Inflationsrate mittlerweile die sieben Prozent übersteigt.

Eine der wenigen Möglichkeiten, dieser Misere zu entkommen, sind Sachwertanlagen. Diese zeichnen sich durch Inflationsschutz aus, weil die Wertentwicklung nicht an die Preissteigerungsrate oder die Zinsmärkte gebunden ist. Viele Sachwertanlagen haben allerdings den Nachteil, dass Sie entweder zu hohe Investitionssummen benötigen oder Sie sich nahezu als Experte am Markt auskennen müssen. Dazu gehören unter anderem:

  • Immobilien
  • Kunstwerke
  • Antiquitäten
  • Luxusuhren
  • Hochwertiger Schmuck

Es gibt allerdings eine Sachwertanlage, die bestens für jeden Anlegertyp geeignet ist: Edelmetalle! Goldbarren repräsentieren immer 1:1 den Wert des Goldes. Außerdem sind Edelmetalle als physisches Investment deshalb so gut geeignet, weil schon ab kleinen Summen (unter 100 Euro) Sparraten möglich sind. Mit einem Edelmetallsparplan, beispielsweise der Noble Metal Factory, können Sie bereits ab 15 Euro monatlich in physisches Gold, Silber, Platin oder/und Palladium investieren.

Wenn Sie also Ihre Ersparnisse langfristig und mit Wertstabilität anlegen möchten, sind physische Edelmetalle eine sehr gute und empfehlenswerte Alternative. So können Sie Ihr Geld vor der Entwertung durch Inflation retten und müssen sich nicht mit Vertragskündigungen von Finanzinstituten herumschlagen.

Möchten Sie mehr über dieses spannende Thema wissen, besuchen Sie das Webinar „Das 1×1 der Finanzen“ von Ronny Wagner, welches am 15. Juni 2022 stattfinden wird.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.