1x1 der Finanzen Blog

Wie kommt der Goldpreis zu Stande?

Wenn man über Gold spricht, kann durchaus die Frage gestellt werden, wie der Goldpreis zu Stande kommt. Zu den stärksten Einflussfaktoren zählt die Konjunktur. Wenn die Wirtschaftslage mittel – bis langfristig einen positiven Ausblick bietet, ist Gold als Profit-Objekt nicht wirklich gefragt, da gerade am Aktienmarkt hohe Renditen winken. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass bei boomender Wirtschaft auch die Produktion der Unternehmen zulegt und Gold neben der Schmuckindustrie (ca. die Hälfte des jährlich geförderten Goldes wird zu Schmuck aller Art verarbeitet) auch in der Wirtschaft benötigt wird. Gold ist korrosionsbeständig, ein guter Stromleiter und leicht zu bearbeiten. Deshalb ist in allen modernen Geräten, in denen Mikrochips verbaut sind, ist auch Gold zu finden. Aus aktuellem Anlass sei erwähnt, dass auch in jedem Corona-Schnelltest eine winzige Menge Gold (kollodiales Gold) enthalten ist. 

Je höher der Wohlstand, desto höher die Nachfrage nach Gold – sowohl in der Industrie als auch im privaten Bereich. Deshalb verliert Gold durch die hohe Nachfrage auch in der Hochkonjunktur nicht seinen Wert. Wird nun die gegenteilige Wirtschaftsbewegung betrachtet (negativer Ausblick), steigt das Interesse an Gold als sicherer Hafen, da Gold keinem Alterungsprozess ausgesetzt ist und seit Jahrhunderten Bestand (und Wert) hat. Werden die Wirtschaftszyklen betrachtet, fließen auch die “Handlungen” der Notenbanken in die Goldpreisbildung ein, da sie die jeweilige Konjunkturphase beeinflussen – sei es durch niedrige Zinsen in wirtschaftlichen Abschwüngen (in der Theorie) oder mit hohen Zinsen in Zeiten des Wohlstandes. Das bedeutet, dass sich Unternehmen “in schlechten Zeiten” zu günstigen Konditionen Geld borgen können, um es so zu investieren, sodass (wieder) eine Wertschöpfung entsteht, Arbeitsplätze entstehen und ein neuer Aufschwung beginnt. Der Wohlstand steigt und wieder ein positiver Ausblick für die Zukunft entsteht. Als Beispiel für den die theoretisch beschriebenen Prozesse kann die Entwicklung des Goldpreises seit Beginn der Corona Pandemie dienen. Seit 2020 ist er aufgrund der Unsicherheiten um fast 19% gestiegen (siehe Abbildungen 1 und 2).

Abbildung 1: Goldpreis zum 1.1.2020 (quasi Beginn der Corona-Pandemie)
Quelle: https://www.gold.de/kurse/goldpreis/

Abbildung 2: Goldpreis zum 2.1.2022
Quelle: https://www.gold.de/kurse/goldpreis/


Quellen:

www.xetra-gold.com/gold-news/goldpreis-die-10-wichtigsten-einflussfaktoren/

https://www.gold.info/einsatzgebiete/

https://www.gold.de/artikel/zehn-erstaunliche-fakten-zur-gold-verwendung/

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.