1x1 der Finanzen Blog

Krisenmetall Gold als sicherer Hafen gefragt wie lange nicht

Gold als Krisenschutz: stark gefragt wie selten zuvor

Edelmetallhändler in Deutschland und rund um die Welt erleben derzeit wieder eine stark anziehende Nachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen. Das Krisenmetall erfreut sich einer Beliebtheit, für die es viele gute Gründe gibt.

Dazu gehört an erster Stelle die global anziehende Inflation, gefolgt von Eintrübungen der wirtschaftlichen Prognosen und geopolitischen Risiken wie dem Krieg in der Ukraine. Auch Sie können sich mit Gold aus dem Angebot der NMF OHG für sinnvollen Vermögensschutz entscheiden: entweder durch den Einkauf im NMF OHG-Shop oder durch Nutzung des attraktiven Angebots für Lagergold der NMF OHG.

Inflation: die Rückkehr eines alten Gespenstes

Über Jahre galt zumindest in den offiziellen Darstellungen die Inflation als ein Problem von gestern. Viele echte und vermeintliche Experten hielten sogar eine zu niedrige Inflation für das eigentliche Problem. Diese Zeiten sind vorbei. Vor etwas mehr als einem Jahr zeigte die Kombination aus massiven Ausweitungen der Geldmenge infolge der COVID-Pandemie und Unterbrechungen von Lieferketten einen immer schwerer zu übersehenden Trend hin zu substanziellen Preissteigerungen.

Heute bestreitet niemand mehr, dass die Inflation eine ernstzunehmende Bedrohung ist. Tatsächlich beginnt sich die Geldentwertung bereits in deutlich spürbarem Umfang auf die Lebenshaltungskosten der Menschen auszuwirken. Im Februar lag die Inflation in der EU bereits bei 6,2 % und damit 4,2 % höher als das angestrebte Ziel der EZB.

Es gibt keine verzinsliche Geldanlage, deren Rendite auch nur annähernd in diesen Bereich kommt. Die Goldpreisentwicklung zeigt hingegen wieder einmal die exzellente Schutzfunktion des Krisenmetalls. Im Verlauf des letzten Jahres hat der Goldpreis in Euro um mehr als 20 Prozent zugelegt. Dabei ist das zwischenzeitliche Allzeithoch Anfang März noch nicht einmal eingerechnet.

Inflation oder Rezession?

Die Fed und die EZB stehen heute vor der Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder sie erhöhen die Zinsen nur leicht. Dann wird sich die Inflationsspirale weiterdrehen. Oder aber sie erhöhen die Zinsen drastisch und würgen damit das Wirtschaftswachstum komplett ab.
Das wahrscheinlichste Szenario ist die Stagflation, in der die Zinsanhebungen nicht reichen, um die Inflation unter Kontrolle zu bringen, während zugleich das Wirtschaftswachstum stagniert.

Die letzte große Stagflation konnte man in den 70er Jahren beobachten. Sie ließ sich nur mit Zinsanhebungen überwinden, die heute völlig unvorstellbar sind. Die amerikanischen Leitzinsen markierten 1980 ein Hoch von über 20 %. Weder für die USA noch für die Eurozone sind angesichts der massiv gestiegenen Schulden solche Zinsberge zu bezahlen. Die aktuelle Fed Funds Rate in den USA liegt heute bei 0,5 % und als „massiver Zinsschritt“ gilt bereits eine Anhebung von weiteren 0,5 %.

Gold wiederum gehörte in der Stagflation der 70er Jahre zu den Hauptprofiteuren. Nach der Abkopplung des Dollars von Gold im sogenannten Nixon-Schock 1971 bis zum Anfang des Jahres 1980 stieg der Goldpreis um weit mehr als das Zehnfache.

Eingefrorene Vermögenswerte der russischen Zentralbank: ein Lehrstück

Auch in geopolitischer Hinsicht spricht vieles für den Kauf von Gold. Kurz nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine wurden die Vermögenswerte der russischen Zentralbank eingefroren. Man kann diesen Schritt als politisch gerechtfertigt ansehen, sollte sich aber keine Illusionen darüber machen, was er faktisch bedeutet: Geld, das nur in Form von virtuellen Guthaben existiert, kann seine Geldfunktion für ein Land oder Individuum auf einen Schlag verlieren.

Diese Lehre ziehen nun Länder und Zentralbanken rund um die Welt und versuchen, Ihre Währungsreserven weg vom US-Dollar zu diversifizieren. Gold ist hier die natürliche Alternative. Das bedeutet auf Jahre hin eine steigende Nachfrage von staatlicher Seite, die wiederum einer steigenden Goldpreisentwicklung Vorschub leistet.

Gold bei der NMF OHG kaufen – eine gute Wahl

Wer sich für Gold als Inflationsschutz, Krisenvorsorge oder Absicherung für das Alter entscheidet, muss die richtigen Produkte wählen. Es sollte sich nicht um Goldschmuck handeln, sondern um Anlagegold in Form von Goldmünzen und Goldbarren. Oder aber auch Weißmetalle wie Silber, Platin und Palladium. Gold ist beim Einkauf von der Mehrwertsteuer befreit.

Im Shop der NMF OHG finden Sie zum Beispiel Goldmünzen wie Krügerrand, Wiener Philharmoniker oder Maple Leaf sowie Goldbarren LBMA-zertifizierter Hersteller wie Heraeus, C. Hafner oder Valcambi. Es handelt sich hier um international problemlos handelbare Produkte. Eine Alternative bietet das Edelmetalldepot der NMF OHG, also Lagergold. Wir übernehmen dabei die Verwahrung in sicheren Tresoren für Sie. Zusätzlich können Sie an Kostenvorteilen teilhaben, die der NMF OHG als Einkäufer zur Verfügung stehen.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.