1x1 der Finanzen Blog

Der Goldpreis sinkt nach der Fed-Entscheidung

Die US-Notenbank hat sich dazu entschieden, die Zinsen zu erhöhen. Diese folgenträchtige Entscheidung macht sich schon jetzt auf dem Markt bemerkbar: Der Goldpreis ist nach unten geschnellt und heute so niedrig wie Mitte Februar. Zu Beginn des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine wurde noch spekuliert, dass der Kurs des beliebten Edelmetalls in luftige Höhen steigen würde. Insbesondere in Krisenzeiten greifen Anleger auf Gold zurück. Es gilt als besonders beständig und wird deshalb gerne als Geldanlage genutzt, wenn wirtschaftliche und politische Unsicherheiten befürchtet werden. Das Edelmetall kann bei zahlreichen Anbietern erworben werden. Um Fälschungen zu vermeiden, sollten Sie auf geprüfte und renommierte Verkäufer wie die Noble Metal Factory (NMF OHG) setzen.

Goldpreis reagiert auf Schwankungen am Markt

Nicht nur negative Ereignisse, auch positive Meldungen beeinflussen den Goldpreis. Erhalten Sparer höhere Zinsen, rücken sie zunehmend von der Investition in das Edelmetall ab. Auch der derzeit stärkere US-Dollar spricht für eine gewisse wirtschaftliche Stabilität. Sie erhöht das Gefühl von Sicherheit unter Anlegern, wodurch die Risikobereitschaft steigt. Die in Krisenzeiten beliebte „sichere Bank“ wird zunehmend unattraktiver. Stattdessen entscheiden sich Privatanleger für die Chance auf höhere Renditen, die mit einem entsprechend größeren Risiko einhergehen.

US-Notenbank reagiert auf steigende Inflationsraten

Dass sich die US-Notenbank nun dazu entschieden hat, zum ersten Mal seit 2018 die Zinsen anzuheben, sehen viele als überfällig an. Sowohl die Wirtschaft, als auch Verbraucher leiden seit Monaten an der stetig steigenden Inflation. Auch die Europäische Zentralbank EZB gerät durch die Entscheidung der US-Notenbank unter Druck, selbst eine Erhöhung des Leitzinses zu verkünden. Die sogenannte Nullzinspolitik der EZB begünstigt einen weiteren Anstieg der Inflation, weshalb immer mehr Menschen auf eine Erhöhung der Zinssätze drängen.

Höhere Zinsen – effektives Mittel im Kampf gegen die Inflation?

Zwar schaffen Zinsen von 0 Prozent bessere Bedingungen für eine Inflation. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber nicht zwingend, dass eine Erhöhung des Leitzinses die Inflation effektiv bekämpft. Höhere Zinsen machen lediglich Kredite unattraktiver, wodurch Verbraucher tendenziell weniger Geld ausgeben. Letzterer Faktor ist aber nicht der einzige Grund für die Inflation. Auch knappe Rohstoffe führen zu einem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, das den Markt ins Wanken bringt. Die Gründe für eine Inflation sind multifaktoriell und komplex – das Drehen einer einzelnen Schraube verspricht hier nicht unbedingt eine Besserung.

Gold bleibt weiterhin attraktiv – Anleger wenden sich an die NMF OHG

Das bedeutet, dass die Zinserhöhung nicht unbedingt das Ende der Inflation verspricht. Der Markt ist nach wie vor von der Coronapandemie und dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine geschwächt. Deshalb bleibt das Gold der NMF OHG trotz des Kurseinbruchs eine attraktive Investition.

Eine Vielzahl von sicherheitsbewussten Anlegern setzt deshalb nach wie vor auf das Edelmetall. Die NMF OHG ermöglicht Ihnen zum Beispiel nicht nur den Erwerb, sondern übernimmt bei Bedarf auch gleich die Lagerung. Das hat für Sie den Vorteil, dass Sie in Ihren eigenen vier Wänden keine Sicherheitsvorkehrungen treffen und keinen Platz für die Lagerung aufbringen müssen. Ihr Edelmetall ist bei der NMF OHG nach höchsten Sicherheitsstandards geschützt und versichert, was die Sicherheit Ihrer Investition umso mehr erhöht.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.