1x1 der Finanzen Blog

Sozialstaat ade!

Wer etwas leistet, zu dem fließt das Geld. Wer nichts leistet, kann kein Geld haben! Es genügt aber nicht, dass der einzelne Mensch fleißig ist, sondern es muss eine große Gruppe von Menschen sein, die etwas leisten. Nur so kann in einem Land auch genügend Geld vorhanden sein. Leider hat es sich in unserem System durchgesetzt, dass Leistung bestraft wird. Das kann man am heutigen, marxistischen Steuersystem erkennen. Der der viel leistet wird bestraft. Die die nichts leisten werden belohnt. Das kann nicht die  Lösung sein. Eine Gesellschaft darf niemals die Menschen, die nichts leisten, belohnen. Sondern sie muss die unfähigen Menschen fähiger machen, damit diese für ihr eigenes Überleben sorgen können. Sozialstaat ade. Damit dieses System am Leben erhalten werden kann, wurden die Zentralbanken geschaffen. So kann quasi auf Verlangen Geld gedruckt werden, ohne dass einen wirtschaftliche Aktivität stattgefunden hat. Die Aufgabe des Sozialstaates ist es, die Menschen von sich abhängig zu machen. Nur so kann das System noch eine zeitlang am Leben gehalten werden. Es ist jedoch kein überlebensfähiges Konzept und daher mit einem Verfallsdatum ausgestattet.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.