1x1 der Finanzen Blog

Papiergeld vs. Gold – dieser Chart sagt alles

Steve St. Angelo von SRSrocco Report veröffentlichte in dieser Woche einen interessanten Chart, der die durchschnittliche Lebensdauer von Fiat-Währungen darstellt. Er stützt sich bei seinen Ausführungen auf einen Artikel auf www.washingtonsblog.com.

Dort heißt es: „Die durchschnittliche Lebenserwartung für eine Fiat-Währung beträgt 27 Jahre, wobei die kürzeste Lebensdauer bei einem Monat lag. Mit der Einführung im Jahr 1694 ist das britische Pfund Sterling die älteste existierende Fiat-Währung. Mit einem stolzen Alter von 317 Jahren muss es als eine sehr erfolgreiche Fiat-Währung betrachtet werden. Doch Erfolg ist relativ. Das britische Pfund wurde als 12 Unzen Silber definiert, demnach beträgt der Wert nun weniger als 1/200 oder 0,5% des ursprünglichen Wertes. Mit anderen Worten, die erfolgreichste lange bestehende Währung hat 99,5% seines Wertes verloren.“

Das Fazit lautet: „Angesichts der unbestreitbaren Erfolgsbilanz der Währungen ist klar, dass auf eine ausreichend lange Sicht die Überlebensrate aller Fiat-Währungen auf Null geht.“

Laut St. Angelo hat es bereits über 3.400 Fiat-Währungen gegeben, die alle scheiterten. Dem Edelmetallexperten zufolge reicht die Geschichte von Gold als Zahlungsmittel 2.600 Jahre zurück, womit es die durchschnittliche Lebensdauer von Fiat-Währungen fast um ein 100-Faches übertrifft.

Lesen Sie hier, den ganzen Artikel auf goldseiten.de . >>weiterlesen

Wenn Sie Alternativen kennenlernen möchten, besuchen Sie eines unserer Seminare bei der Geldeiszeit oder bei der Schule des Geldes oder aber Sie sprechen uns direkt unter 035752 949510 an.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.