1x1 der Finanzen Blog

Konstruktive und destruktive Schulden

Wann ist es konstruktiv, sich Geld zu borgen, und wann ist es destruktiv, Schulden zu machen?

Leute, die große Vermögen besitzen, arbeiten mit enormen Summen geliehenen Geldes. Der richtige Zeitpunkt für einen Kredit ist gekommen, wenn ihre Investition, genug abwirft, damit sie die Kreditraten und sonstige Ausgaben davon bezahlen können. Sie möchten 200.000 Euro für ein neues, eigengenutztes Haus aufnehmen? Das ist nur dann ratsam, wenn sie über ausreichendes, regelmäßiges Einkommen verfügen, um ihre Raten zu bezahlen, ohne dass sie Ihre Reserven angreifen müssen. Sonst würden sie destruktive Schulden machen. Wenn sie die 200.000 Euro so investieren, dass sie Ihnen Geld einbringen, können sie den Kredit aus diesen Einnahmen bestreiten. Das sind konstruktive Schulden.
Wann lohnt es sich, Geld aufzunehmen, um persönliche Sachen zu kaufen? Wenn sie gerade geheiratet haben und einen Kredit aufnehmen, weil sie sich eine Wohnung einrichten wollen, dann ist das konstruktiv, solange sie sich nicht zu viel zumuten und die Raten so bemessen, dass sie auch zurückgezahlt werden können.

Bedenken Sie, dass ein eigenes Haus unerwartete Ausgaben mit sich bringen kann. In einer gemieteten Wohnung bezahlt die Reparatur einer geplatzten Wasserleitung der Hausbesitzer, im eigenen Haus müssen sie die Kosten tragen.

Wenn sie für eine Investition Geld aufnehmen, ist das kreativ, solange sie die Raten und irgendwelche anderen Ausgaben von dem Einkommen zahlen können, das Ihnen das Projekt bringt. Viele Menschen haben Angst, Geld zu borgen, weil sie Geldausgeben und Investieren verwechseln. Es zeugt von Vernunft, wenn man für die persönliche Unterhaltung nicht zu viel Geld borgt, denn diese kosten Geld, sie bringen keinen Zugewinn.

Kredite aufzunehmen, weil man Betriebsgegenstände wie Autos oder Waschmaschinen kaufen muss, ist richtig, vorausgesetzt, die monatlichen Rückzahlungen bleiben tragbar.

Einen bestimmten Prozentsatz Ihres Einkommens sollten immer zurückgelegt (ca. 15 Prozent) werden, anstatt alles für privaten oder beruflichen Bedarf auszugeben. Wenn der berufliche Bedarf Ihre Finanzen belastet, wird die Sache destruktiv. „Das kostet doch nur ein paar Euro pro Monat mehr“, ist das Lieblingsargument vieler Verkäufer, aber diese wenigen Euro können Ihren finanziellen Niedergang
einleiten. Vergessen sie nicht, dass alles, was sie für das Haus, das Boot oder das Auto in Raten anschaffen, vom Moment Ihrer Bestellung an im Wert sinkt.

Geborgtes Geld kann, wenn es klug verwendet wird, Ihr Leben schöner machen und Ihr Einkommen erhöhen. Zu viel für persönlichen Bedarf aufgenommenes Geld kann Ihren Seelenfrieden völlig ruinieren.
Geld ist eine Macht. Klug verwendet, baut es auf. Falsch verwendet, wird es zerstören.

„Ist das Geld erst billig, sind die Schuldner willig. Bleibt der Zins am Boden, leihen auch Idioten.“

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.