1x1 der Finanzen Blog

Indien erhebt neue Gold-Steuer

In Indien will die Regierung mit einer lokalen Gold-Steuer von 1 Prozent die Käufe von Goldschmuck weiter verteuern, um die große Goldnachfrage zu zügeln.

Im Gegensatz zur Bevölkerung gehört die indische Regierung nicht zu den Goldfreunden. Der große indische Goldkonsum geht einher mit entsprechend hohen Goldimporten, erheblicher Dollar-Nachfrage und einem mitunter gewaltigen Außenhandelsdefizit, was wiederum die heimische Währung unter Druck bringt. Nun hat das indische Finanzministerium entschieden, eine zusätzliche Steuer zu erheben, um den Kauf von Goldschmuck zu verteuern. Wie Reuters berichtet, gab die Regierung am vergangenen Freitag bekannt, dass man im Rahmen des neuen Haushalts eine zusätzliche 1-prozentige Steuer auf Gold- und Diamantschmuck erheben werde.

Die Goldpreise sind bereits durch eine Importsteuer von 10 Prozent belastet, die in dieser Höhe seit 2013 besteht. Juweliere reagierten wenig begeistert auf das Vorhaben. Man rechnet mit weniger Umsatz und einem Rückgang der heimischen Goldnachfrage. Allerdings haben sich die Inder in den vergangenen Jahren kaum vom Gold abhalten lassen. Für 2015 wird mit hohen Goldimportzahlen von mehr als 1.000 Tonnen gerechnet. Auch das jüngste staatliche Anleihenprogramm, das der Monetarisierung von geschätzten 20.000 Tonnen aus Privatbesitz dienen sollte, hatte sich als gigantischer Flop entpuppt.

Lesen Sie hier, den ganzen Artikel auf goldreporter.de . >>weiterlesen

Wenn Sie Alternativen kennenlernen möchten, besuchen Sie eines unserer Seminare bei der Geldeiszeit oder bei der Schule des Geldes oder aber Sie sprechen uns direkt unter 035752 949510 an.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.