1x1 der Finanzen Blog

Goldman Sachs sieht Goldpreis in sechs Monaten bei 2500 Dollar

Die Investmentbank Goldman Sachs aus den USA sieht den nächsten großen Investitionstrend in Gold. Das bei der NMF OHG handelbare Edelmetall solle aufgrund der derzeit instabilen globalen Lage Anlegern eine beständigere Alternative zu Aktien, ETFs und Fonds bieten. Die Bank sieht eine Steigung des Goldpreises auf 2500 Dollar innerhalb der nächsten sechs Monate.

Wirtschaftliche und politische Unruhen lassen Kurse fallen

Seit dem Beginn der Coronapandemie suchen Anleger vergeblich ein stabiles Wachstum auf dem Aktienmarkt. Im März 2020 sind branchenübergreifend zahlreiche Kurse von Unternehmen eingebrochen. Auch die üblichen Wirtschaftsgiganten blieben hiervon nicht verschont. Grund dafür war die wirtschaftlich ungewisse Lage, die weltweit durch die Pandemie und zahlreiche Lockdowns entstanden ist. Es folgten wirtschaftliche Einbußen, Lieferungsengpässe und Insolvenzen von einst starken Unternehmen.

In den darauffolgenden Monaten zeichneten sich mit zeitweise steigenden Kursen kleine Hoffnungsschimmer ab. Zuversichtliche Anleger wurden enttäuscht, als im Herbst 2021 der nächste größere Einbruch folgte. Dieser betraf vornehmlich ETFs, die für Investoren eine langfristige und sicherere Alternative zu einzelnen Aktien darstellen sollen. Die derzeitigen politischen Unruhen in der Ukraine versprechen weitere Unsicherheiten und schieben die Hoffnung auf steigende Kurse in die ferne Zukunft.

Unternehmen wie die Noble Metal Factory (NMF OHG) haben sich auf den An- und Verkauf von Edelmetallen spezialisiert, um Anlegern in unruhigen Zeiten eine solide Alternative zum Aktienmarkt zu bieten, der teils starken und unvorhersehbaren Schwankungen unterliegt. Das bei der NMF OHG handelbare Gold gilt seit jeher als besonders krisenfest, da sein Preis auch in globalen wirtschaftlichen Zusammenbrüchen weitestgehend stabil geblieben ist. Deshalb sorgen politische oder wirtschaftliche Turbulenzen oft zu einem Anstieg des Goldpreises.

Goldman Sachs prognostiziert Preisanstieg von beliebtem Edelmetall

Der US-amerikanische Bankenriese Goldman Sachs hat nun eine Prognose abgegeben und prophezeit eine Erhöhung des Goldpreises. Dementsprechend erhöht die Bank die Goldpreisziele gestaffelt für die nahe Zukunft: Für die nächsten drei Monate beträgt das Preisziel 2300 Dollar je Feinunze, für sechs Monate 2500 Dollar und für zwölf Monate liegt das Ziel ebenfalls bei 2500 Dollar.

n Anbetracht des derzeitigen Goldpreises von 2010 Dollar handelt es sich dabei um signifikante Steigerungen, die angesichts der jüngeren Vergangenheit nicht unrealistisch sind. Innerhalb des letzten Jahres ist der Goldpreis um satte 17 Prozent gestiegen. Davon wurden 10 Prozent allein in den letzten vier Wochen erzielt. Dies dürfte nicht nur an politischen Unruhen, sondern auch an der steigenden Inflation liegen. Der Ankauf von Gold von Unternehmen wie der NMF OHG kann ihr begrenzt entgegenwirken und so das eigene Vermögen absichern.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.