1x1 der Finanzen Blog

Chef des norwegischen Staatsfonds prophezeit große Verluste

Investoren haben es seit dem Beginn der Coronapandemie nicht leicht. Im März 2020 wurde der seit langem größte Einbruch auf dem Aktienmarkt verzeichnet. Darauf folgten kürzere Aufwärtstrends, die aber von der steigenden Inflation und spätestens des Ukraine-Kriegs wieder zunichte gemacht wurden. Eine weitere Hiobsbotschaft hat nun der Chefverwalter des norwegischen Staatsfonds gemacht, die Anleger nun dazu veranlasst, vermehrt in das Gold der Noble Metal Factory zu investieren.

Düstere Zukunft für den norwegischen Staatsfonds

Der insbesondere von deutschen Anlegern geschätzte norwegische Staatsfonds soll laut Nicolai Tangen nicht mehr die gewohnte Rendite einbringen können. In den letzten Jahrzehnten erwirtschaftete er jährlich über sechs Prozent. Dies sei nach dem Chefverwalter in den nächsten Jahren so nicht mehr möglich. Des Weiteren äußerte er, dass Investoren froh sein können, wenn sie überhaupt Gewinne verzeichnen könnten. Liefe die Inflation ungehindert so weiter, könne es zu Einbußen in sämtlichen Vermögensklassen und damit zu bis zu 40 Prozent Verlust kommen.

Er äußerte seine Verwunderung über die Entscheidung der EZB, die Zinsen trotz der steigenden Inflation nicht zu erhöhen. Eine derartige Anhebung würde Kredite teurer und damit unattraktiver machen, wodurch sich weniger Menschen finanzielle Mittel leihen. Dies könnte einen potenziellen Grund für die Inflation nehmen und sie damit unter Umständen senken.

Inflation ist multifaktoriell

Tangen merkte allerdings selbst an, dass viele verschiedene Faktoren die Inflation befeuern. Der freie Welthandel würde zurzeit zurückgedreht. Die einst von ihm begünstigten niedrigen Preise sind nun keine Selbstverständlichkeit mehr. Auch Arbeitskräfte seien derzeit in vielen Branchen nicht ausreichend verfügbar.

Selbst ein Einlenken der EZB führt deshalb nicht unbedingt zu einer Senkung der Inflation. Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Lage erscheint es umso wahrscheinlicher, dass Fonds wie der norwegische Staatsfonds in naher Zukunft keinen starken Aufwind erwarten dürfen.

Umdenken und in Gold investieren

Sparer und Anleger sollten deshalb ihre Strategien ändern und sie an die gegenwärtigen Zeiten anpassen. In Krisenzeiten haben Investoren seit geraumer Zeit auf beständigere Anlagen wie Gold gesetzt. Dies können Sie zum Beispiel bei der NMF OHG (Noble Metal Factory) oder bei einem anderen Anbieter erwerben. Der Goldkurs gilt als besonders stabil und neigt in Krisenzeiten dazu, zu steigen. Gerade dann, wenn viele andere Kurse schwanken oder fallen, verzeichnet Gold oft einen Aufschwung. Auch über die letzten Jahre und Jahrzehnte konnte das Gold der NMF OHG seinen Wert halten bzw. steigern und somit das Vermögen privater Anleger vor der Inflation schützen.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.