1x1 der Finanzen Blog

Warum Putin gerade wie im Rausch Gold kauft

Trotz der Finanznot stockt Russland die Goldreserven so stark auf wie lange nicht mehr. Wladimir Putin verfolgt damit einen Plan. Denn ökonomische Gründe hat der massenhafte Ankauf kaum. Es ist ein stiller Angriff auf die Übermacht des Dollar. Eine Unabhängigkeitserklärung, ausgerufen im Geheimen. Russlands Präsident Wladimir Putin kauft derzeit Gold – ohne großes Aufsehen, aber in großem Stil: Um 20 Tonnen hat er die Reserven im Januar aufstocken lassen, so viel wie lange nicht. Der Bestand liegt nun bei mehr als 1300 Tonnen. Während die Politik einen neuen Kalten Krieg zwischen Moskau und dem Westen fürchtet, hat er im Finanzsektor längst begonnen. Dort versucht Putin, die Übermacht Amerikas und Europas zu brechen. Wer Gold kauft, verringert die Dominanz der westlichen Währungen. Das ist sein Kalkül. Dahinter verbirgt sich nichts weniger als die Formulierung eines globalen Machtanspruchs. Ökonomische Gründe hat die Aufstockung der Reserven wohl kaum. Russland befindet sich in der schwersten wirtschaftlichen Krise seit den 90er-Jahren, der Rubel fällt und fällt – das Land könnte daher jeden Dollar gut gebrauchen.

Aber Putin vergrößert lieber den Goldschatz. Seit 2005 hat sich der Bestand annähernd vervierfacht. Allein in den vergangenen zwölf Monaten wuchs er um mehr als 200 Tonnen. Putin will sich vom Dollar lossagen – koste es, was es wolle. Von „Geld als Finanzwaffe“ sprechen Experten wie Ian Bremmer, Chef des amerikanischen Analysehauses Eurasia. Tatsächlich nutzte Washington in der Vergangenheit den Dollar, um Russland unter Druck zu setzen. Die Sanktionen, die der Westen in der Krim-Krise verhängte, machten es russischen Unternehmen unmöglich, auf den internationalen Märkten Kredite aufzunehmen, denn die werden üblicherweise in Dollar gehandelt. Jetzt will Putin die Abhängigkeit von der globalen Leitwährung verringern.

Russland will sich gegen Krisen schützen

Russland hat sich an vielen Orten in Konflikte verstrickt. In Georgien verschieben Putins Truppen die russische Grenze ins Landesinnere, Kilometer um Kilometer, von der Weltöffentlichkeit weitgehend unbemerkt.

Lesen Sie hier, den ganzen Artikel auf welt.de . >>weiterlesen

Wenn Sie Alternativen kennenlernen möchten, besuchen Sie eines unserer Seminare bei der Geldeiszeit oder bei der Schule des Geldes oder aber Sie sprechen uns direkt unter 035752 949510 an.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.