1x1 der Finanzen Blog

Silber: Zieht «Gold des armen Mannes» bald nach?

Seit über sieben Jahren war Silber im Vergleich zu Gold nicht mehr so billig. Wenn die Silberminen ihre Förderung drosseln, könnte das «Gold des armen Mannes» aus dem Schatten des gelben Metalls heraustreten.

Erstmals seit mehr als zehn Jahren werde dieses Jahr wahrscheinlich die Silberminenproduktion sinken, und die Nachfrage dürfte das vierte Jahr in Folge das Angebot übersteigen, urteilt Standard Chartered. Ein Großteil des weltweit geförderten Silbers wird zusammen mit anderen Metallen aus der Erde geholt, und daher betreffen die Produktionskürzungen, die die größten Bergbaufirmen angekündigt haben, das Silber ebenso wie andere Metalle – etwa Kupfer oder Zink. Der Preisanstieg bei Silber von zwölf Prozent seit Jahresbeginn ist geringer als bei Gold, das 20 Prozent zulegte. Wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten und Sorgen über eine globale Konjunkturflaute setzten Anleger auf die Sicherheit des gelben Metalls. Im Februar kostete eine Unze Gold so viel wie 83 Unzen Silber; so groß war der Unterschied seit dem Beginn der Finanzkrise von 2008 nicht mehr. Manche sehen das als Anzeichen dafür, dass Silber relativ unterbewertet ist und sich die Lücke verringern wird.

Mehr als 50 Prozent der Nachfrage kommt aus der Industrie, davon etwa ein Viertel aus dem Elektronikbereich. Silber unterliegt daher zum Teil denselben Einflussfaktoren wie die Industriemetalle Kupfer, Zink oder Blei. Der sechs Metalle umfassende Index der London Metal Exchange hat rund 14 Prozent zugelegt, nachdem er im Januar auf seinen tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren gefallen war. “Die Quote kann auch noch weiter steigen, aber irgendwann wird sich der Trend umkehren, und dann wahrscheinlich heftig“, sagt Ned Naylor-Leyland, Manager des Gold- und Silber-Fonds’ von Old Mutual in London. „Ich reagiere jetzt noch nicht. Sobald der Trendwechsel klar ist, bin ich bereit, Geld von Gold in Silber umzuschichten.“

Kunden kaufen auch Platin

Silber werde bis Ende 2017 auf etwa 21 Dollar je Unze steigen, erwartet Julian Jessop, Leiter Rohstoff-Research bei Capital Economics in London. Für den Fall, dass es keine starke Abkühlung der Weltkonjunktur gibt und sich die Preise der Industriemetalle weiter erholen, prognostiziert er für Silber eine bessere Entwicklung als beim Gold und eine Rückkehr der Quote auf 70. „Wir sehen die Risiken für diese Prognose als deutlich nach oben gerichtet an, angesichts der Drosselungen der Minenproduktion, die jetzt in Vorbereitung sind“, schrieb Jessop in einem Kommentar vom 3. März.

Lesen Sie hier, den ganzen Artikel auf cash.ch . >>weiterlesen

Wenn Sie Alternativen kennenlernen möchten, besuchen Sie eines unserer Seminare bei der Geldeiszeit oder bei der Schule des Geldes oder aber Sie sprechen uns direkt unter 035752 949510 an.

Beitrag von 1x1 der Finanzen Blog teilen:
Foto des Autors

Autor: Ronny Wagner

Ronny Wagner ist Finanz-Blogger, Geldcoach, Inhaber des Edelmetallhändlers Noble Metal Factory und Gründer der „Schule des Geldes e.V.“. Er widmet sich seit 2008 dem Thema „Finanzbildung“ und hält das für einen Teil der Allgemeinbildung. Dabei ist sein Ziel, Menschen in finanziellen Fragestellungen auszubilden, um dadurch ein Leben in Wohlstand zu erreichen.